Das Denkmal

Um die Bedeutung des "Osterhusischen Accord" auch dauerhaft in Erinnerung zu halten, wird in Osterhusen ein Denkmal errichtet.
Der Original-Schauplatz existiert nicht mehr, darum musste eine nahe gelegene Stelle gesucht werden.  Diesen Ort fand man im Mündungsbereich der Osterhuser Str. / Suurhuser Straße, beim Eingang zum "Osterhuser Wäldchen".
Dort wird eine Mauer an das damalige Bauernhaus erinnern. Das Kernstück wird die Nachbildung einer Inschriftentafel sein, die auf dieses Gebäude verweist. Die Pflasterung davor beinhaltet das Wappen von Osterhusen.


Inschriftentafel

"Het oude Huis Waerin het Oisterhuisische Accordt Anno 1611 Opgericht is Verfallen Synd Is op Dese Wyse Vernieut Anno 1712"

Übersetzung:
Das alte Haus, worin der Osterhusische Vertrag im Jahre 1611 geschlossen wurde, ist, nachdem es verfallen war, auf diese Weise erneuert worden im Jahre 1712.

 

Das Denkmal

 

Das Wappen

 

 

Standortplan    -  Anklicken zum Vergrößern

Kartenbereich - 26759 Hinte, Osterhusen


Entwurf des Denkmals (E. Theiß 2009)  - Anklicken zum Vergrößern

 

 

Helfer beim Denkmal

Rolf Carsjens                                    Mit freundlicher Unterstützung:
Bernhard Kappher                            Annaliese Bakker
Otto van Borshum                             Rita Fokken
Dieter Ulferts                                   Iris Diekena
Rudi van Laaten
Günther Lemke
Horst Thelen
Menne Bakker
Wilhelm Tielker
Gottfried Schneider
Harm Diekena
Gerhard Appel
Alex de Buur
Klaus de Buur

 

 

Bilder von der Bauphase

Der auserwählte Denkmalplatz, noch jungfräulich 

 

Eine vernünftige Gründung ist für jedes Denkmal unabdingbar 

Maschinen erleichtern das Arbeiten ungemein ...

... aber alles kann man damit nicht machen !

... kein Kommentar !

Ohne Ihn geht in Osterhusen gar nichts !!!

Grundsteinlegung am 31. Aug. 2010

 

 

© copyright 2010 KBV Osterhusen